Schlanke Produktion bei der Braunschweiger Flammenfilter GmbH

Etabllierung einer schlanken, prozessorientierten Produktionsstruktur
Produktivitätssteigerung in der Montage um 30%, Reduzierung der Durchlaufzeit um 80%

  

Bild: Produkte der Braunschweiger Flammenfilter GmbH, Montagehalle vor der Umsetzung, Montagehalle nach der Umsetzung (Quelle: BFG)

Bedingt durch die sehr erfolgreiche Entwicklung des Absatzes wurde die Produktion über die Jahre kontinuierlich erweitert. Dabei stand die schnelle Kapazitätserweiterungen im Vordergrund aller Maßnahmen. Im Zuge der weiteren Globalisierung der Geschäfte und der Konfrontation mit sich wandelnden Kundenanforderungen nach noch kürzeren Lieferzeiten und marktgerechten Preisen offenbarten sich die Defizite aus der gewachsenen Produktionsstruktur.

Produktion im Kundentakt ermöglichen

Bild: Ergebnis der Materialflussanalyse

Das Prinzip einer Produktion im Kundentakt, mit einer optimierten Kapazitätsplanung und kurzen Durchlaufzeiten, konnte in der in technologische Werkstätten gegliederten Produktion so nicht mehr umgesetzt werden.

Prozessorientierung im neuen Layout

Durch Bildung von Produktionssegmenten, durch die die Abläufe über Produktgruppen und Arbeitssysteme entflochten werden, ließen sich eigenständige, entkoppelte Einheiten bilden und unterschiedliche Technologien zu Prozessketten zusammenführen.

Die Segmente übernehmen nun für ein Teilespektrum die komplette Wertschöpfung sowie die Qualitäts- und Terminverantwortung. Innerhalb der Segmente konnten sich wesentlich kürzere Durchlaufzeiten realisieren lassen und die Produktion im Kundentakt mit geringen Zwischenbeständen umgesetzt werden.

 

Bild: Materialfluss nach der Layoutoptimierung: Um 60% reduzierter Wertstrom

Umsetzungs des Fließprinzips

Bild: Montagerollwagen im Einsatz (Braunschweiger Flammenfilter) 

Durch konsequenten Einsatz einer begrenzten (!) Menge von Rollwagen für den Materialfluss in den Prozessen konnten gleich mehrere Effekte erzielt werden:

  • Begrenzung des Bestandes in der Prozesskette
  • Anregung des Materialflusses
  • Verkürzung der Durchlaufzeit
  • Schaffung von Transparenz
  • Kein Paletten-Handling mehr
Ergebnis nach der Umsetzung

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Im Bereich der Montage konnte die Durchlaufzeit von 2 Wochen auf 2 Tage reduziert werden, die Bestände in der Produktion reduzierten sich um bis zu 80%. Und die Produktivität konnte um 30% gesteigert werden.

Siehe auch: BVL Congress Berlin 2011: Kundenorientierte Produktion in eigenständigen, übersichtlichen Einheiten, H.-D. Froehlich