Lean Production für den Medizintechnik-Gerätebau

Optimaler Materialfluss und Einsparpotenziale im 7-stelligen Bereich

      

Ausgangssituation
  • gewachsene Strukturen und Prozesse
  • unübersichtliche Fertigungs-Struktur über mehrere Etagen und über 2 Gebäude verteilt
  • hohe Maschinenauslastung in der Fertigung (z.T. Überlastung)
  • voraussichtlicher Fertigungs-engpass durch Produktionsanstieg in den nächsten Jahren
  • potenzielles Zielgebäude für eine Verlagerung der Fertigung vorhanden
Unser Vorgehen
  • Flächen-, Prozess-, Wege- und Kapazitäts-Analyse
  • Layoutplanung und Entwicklung von Layoutvarianten unter Berücksichtigung von Lean Production
  • Variantenvergleich mit Kosten-Nutzen-Bewertung
  • Ermittlung der Einsparungs-potenziale im Sinne des Lean Thinking
  • Entwicklung eines passenden Modells zur Arbeitsorganisation
  • Konzepterstellung für eine produktionsbegleitende Verlagerung der Fertigung
Ergebnis / Nutzen
  • Layout mit optimalem Materialfluss
  • Einsparung der Weglänge um bis zu 70%
  • ebene Produktionsfläche – kein Etagen- oder Gebäudewechsel mehr
  • detailliertes Verlagerungskonzept mit Layoutübersicht auf Arbeits-platzebene
  • identifizierte Lean-Potenziale von ca. 1 Mio. Euro (Bestände minus 17,7 %, Materialeinsatz minus 11,6 %, Produktivität plus 12,7 %)